Literarisches Quartett, Literaturkritik, Rezension

Literarisches Quartett vom 12. April 2019

Moderation: Volker Weidermann (Der Spiegel- Literaturkritiker)
Gast: Sandra Kegel (FAZ-Literaturkritikerin)
sowie Christine Westermann (Radio-und Fernsehmoderation) und Thea Dorn (Schriftstellerin und Literaturkritikerin)

 

Das Quartett am 12. April war meines Erachtens spannend und kontrovers. Es behandelte Bücher, die sich der eindeutigen Zustimmung oder Ablehnung verwehren und verschiedene Lesarten zulassen.

Thea Dorn stellt „Schäfchen im Trockenen“ von Anke Stelling vor. Die Protagonistin lebt im Prenzlauer Berg und lässt in einem Buch „Dampf“ ab über das verlogene Milieu und seine Gesellschaft. Dieses Buch nimmt ihr ihre Prenzlberg-Freunde und letztlich sogar die Wohnung, die sie mit ihrer Familie bewohnt. Dorn bescheinigt dem Buch ein „hohes Jammer- und Selbstmitleidsniveau“, das sie ratlos macht. Sandra Kegel findet das Buch „fein gearbeitet“ und empfehlenswert zu lesen. Weidermann kann nur „behauptete Wut“ feststellen und das bei „öder Sprache“. Das Buch, so Weidermann ist langweilig und voller Platituden.

Scheinbar liegt hier ein Zeitgeist-Roman vor, der den Trend des Berlin-Bashings, der Wohnraumnot und Wutbürger aufgreift, ohne reflektiert neue Impulse für den Leser zu setzen. Ich wäre interessiert an Rezensionen von euch.

Christine Westermann stellt „Herkunft“ von Saša Stanišič vor. Der Schriftsteller Stanišič, Jahrgang 1978, wurde in Bosnien geboren und floh mit seinen Eltern 1992 vor dem Bosnienkrieg nach Heidelberg. In „Herkunft“ erzählt er über das „Ankommen und Zurechtkommen (..)“ und vom Heimisch-werden. Das Buch, so Weidermann, ist ein „schönes zeitgenössisches Buch mit vielen anrührenden Bildern und dennoch ein politisches Buch.“ Thea Dorn sieht neben der „großartigen poetischen Dimension“ auch politisches Polemisieren, mit dem sie sich unwohl fühlt. Laut Sandra Kegel geht es um „Heimaten“ und die Frage „Wo komme ich her“. Das Buch kann der jüngeren Generation ihrer Meinung nach ans Herz gelegt werden.

Sandra Kegel stellt César Aira, einen bei uns wenig bekannten argentinischen Autor, mit seinem Kurzprosaband „Was habe ich gelacht“ vor. Es handelt sich um eine „Literatur der Beiläufigkeit“, um „filigrane Schöpfungen der Fantasie“. Das Buch „glitzert, perlt, entzieht sich- wie Quecksilber. Ein aufregendes und spannendes Leseerlebnis“. Laut Thea Dorn „sitzt da einer und erzählt“, sprachlich sehr präzise. Sie fragt sich, wem sie dieses Buch empfehlen könnte und ob wir heute noch die Muße für solch eine „Preziose“ der Literatur haben. Volker Weidermann liebt diese Art der Literatur: dicht erzählt mit mehreren Hintertürchen. Sandra Kegel überzeugt Christine Westermann, das Buch nochmal zu lesen: „Das Buch beginnt, wo es endet“.

Volker Weidermann befasst sich mit „Monster“ von Yishai Sarid. Der Protagonist ist ein mittelmäßiger Historiker der Jetztzeit, der eine Stelle antritt, in der er sich mit dem Holocaust befassen muss und somit auch mit der Macht der Erinnerungen. Es geht um die Frage, was Erinnerung bedeutet und wie Erinnerung zum Monster werden kann. Das Buch wirft unbequeme Fragen auf und rüttelt an vermeintlichen Gewissheiten. Sandra Kegel unterscheidet Erinnerungen, die einen angreifen und krank machen und andererseits das Erinnerungsbusiness mit seiner Verwertungskette aus Fördergeldern, Kongressen, ja sogar Computerspielen. Thea Dorn war nach der Lektüre geradezu verzweifelt durch die Erkenntnis, dass die dt. Erinnerungskultur (schon das Wort „Kultur“ ist hier ihrer Meinung nach falsch) nichts mit den Erinnerungen der Opfer zu tun hat und auch nicht mit den Wirkungen des Erinnerns auf Körper und Geist. Welche Schlüsse ziehen die Opfer aus dem Erinnern? Spätestens bei deren Täteridentifikation wächst die Beklommenheit der Leser. Weidermann rät, die aufkommende Beklommenheit zu formulieren, das Buch zum Anlass zu nehmen, Rituale aufzubrechen.

Euch allen wünscht das Schreibtischle schöne Ostern und gemütliche Lesestunden!

P.S. : Nächstes Literarisches Quartett: 14. Juni 2019; Gast ist der Schriftsteller Joachim Meyerhoff

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s