Lernen durch Lesen, Rezension

Gedanken zu „Der Dorfgescheite – Ein Bibliothekarsroman“ von Marjana Gaponenko, C.H. Beck, 2018

Marjana Gaponenko bedient sich für ihren Roman ausgiebig bei „Der Name der Rose“, um ihren Handlungsort, das Stift samt Bibliothek, bereit zu machen für den Auftritt des Protagonisten Ernest Herz.

Herz stolpert hinein in eine eigentümlich mittelalterliche Stiftswelt. Er, der sich seinem bisherigen, lustbetonten Leben entziehen will, indem er sich als Bibliothekar um die Digitalisierung kostbarer Bücher kümmert, begegnet dem kauzigen Personal des Stifts und lässt sich hineinziehen in die geheimen Machenschaften und die Verzweiflung seines durch Selbstmord gestorbenen Vorgängers Mrozek.

Das verspricht Spannung, zumal es zwei Ausgangspunkte für die Unrast von Mrozek und Herz gibt: den verstörend schönen „Lammengel“ Raphael, der in der Likörkneipe „Lamm“ vom dortigen Wirt ängstlich beschützt wird. Zum zweiten entdeckt Herz in seiner Dienstwohnung versteckt, ein wertvolles Buch, das ihn reich machen könnte, dessen Herkunft aber ungeklärt ist.

Gaponenko beschreibt detail- und metaphernreich. Hier eine herrlich spitze Beschreibung des Stiftsprälaten:

„mit (…) einem breiten Mund voller unverwüstlicher Sinnlichkeit, der unterhalb einer leicht eingedrückten Nase saß, ungefähr wie bei einem Ritter, der sein Leben lang ein viel zu enges Visier getragen hatte.“

Die Metaphern sind oft unerwartet und interessant, manches Mal aber auch überbordend und unlogisch:

„Schließlich durfte Herz im dritten Stockwerk des Refektoriums die violett gestreiften und verwegen gelockten Usambaraveilchen auf der leicht verkohlten Fensterbank gießen (…). Draußen plätscherte der Kunstteich in ungetrübtem Gleichmut.“

 „Wenn ich Italienisch spreche, fühle ich mich wie ein Kinderschänder auf dem Spielplatz“.

 „(…) die kleine Glasschale, in deren Inneren ein Klacks Wachs wie ein staubiges Rührei kauerte.“

 „(…) die Schweißspur in seinem butterblumengelben Gesicht, als wäre ihm eine Nacktschnecke die Wange heruntergekrochen (…)“.

 Der Lesefluss wir durch zahlreiche lateinische Einschübe und lange Fußnoten-Übersetzungen unterbrochen sowie durch Mundartdialoge, die eher seltsam klingen:

„sagn S´ma lieber, was ich Ihna bringen derf.“

Man spürt Gaponenkos Lust am Fabulieren und ihre Freude an der Sprachjonglage. Inhaltlich komponiert sie ein riesiges Gemälde mit Figuren, die einem düsteren, mittelalterlichen Traum entstiegen zu sein scheinen.

Sie baut Handlungsräume auf, die neugierig machen: die kriminologische Suche nach dem Eigentümer des Buches, die unbekannten Hintergründe des Mrozek-Selbstmordes, das Geheimnis des Lammengels Raphael und schließlich auch die schwer greifbare Psyche des Ernest Herz.

Jedoch schwindet die anfängliche Spannung. Keines der Themen bekommt Schwung. Die Figuren bleiben ohne Lebenskraft. Sie wirken auf mich wie geschlossene Gefäße in denen ihre Lebensthemen gefangen sind.

Ich habe mich irgendwann gefragt, warum ich Ernest Herz durch die Irrungen und Wirrungen folgen soll. Und inwiefern Ernest Herz ein Dorfgescheiter ist, inwiefern er all das nur träumt während einer Zugfahrt, und welche Rolle seine Einäugigkeit spielt – das mögen die kommenden Leser selbst prüfen.

Herz stellt fest: „Jemand schreibt mich, (…), eine Schreiberhand“.

Ich bin etwas ratlos und frage: was will die Schreiberhand mir sagen?

Euer Schreibtischle wünscht euch leseerlebnisreiche Februartage!

Standard